e.V.

Die Chronik der Berliner Mikrobiologischen
Gesellschaft (1911 - 2011)

 

Vorwort zur Chronik der Berliner Mikrobiologischen Gesellschaft (1911–2011)

Die Geschichte der Berliner Mikrobiologischen Gesellschaft beginnt mit einer in der Berliner klinischen Wochenschrift dokumentierten Vorbereitungssitzung am 21. November 1911, zu der sieben Berliner Mikrobiologen -Friedberger, Frosch, Kisskalt, Lentz, Morgenroth, Neufeld und Sobernheim- eingeladen hatten.

In dieser Sitzung fungierte Prof. Frosch, Abteilungsleiter am Königlich Preußischen Institut
für Infektionskrankheiten, als Vorsitzender und schlug vor, die Vorarbeiten für die Begründung einer Berliner Mikrobiologischen Gesellschaft einem Organisationskomitee zu übertragen, dem die Einberufenden der ersten Sitzung angehören sollten. In der ersten Sitzung am 12. Dezember 1911 schlägt Frosch vor, als Vorsitzende der zu begründenden Gesellschaft die Herren Flügge und Gaffky (Direktor des Instituts), als Schriftführer die Herren Friedberger und Sobernheim, als Kassenführer Herrn Händel zu wählen.


BMG aus dem Gründuungsjahr 1911
Gaffky im Kreis seiner Mitarbeiter
 

Inhaltsverzeichnis der 2. Auflage (September 2013)

1. Vorwort zur Chronik der Berliner Mikrobiologischen Gesellschaft (1911–2011)
5
2. Geschichte der Gründung
7
2.1 Gründung der Gesellschaft im Jahre 1911
7
2.2 Wiederbegründung im Jahre 1955
11
3 Chronik der Vorträge der Gesellschaft
15
3.1 Ausgewählte Vortragsthemen in dekadischer Zeitfolge
15
3.2 Chronik der Vorträge der Gesellschaft 1911–1940
33
  Tabellarische Chronik der Vorträge
33
3.3 Der Neugründung im Jahre 1955 vorangegangene Mikrobiologische Colloquien
71
3.4 Chronik der Vorträge der Gesellschaft 1956–2011
73
3.5 Chronik der Vorträge der Gesellschaft
139
  Alphabetische Liste der Vortragenden
139
4 Vorstände der Gesellschaft seit 1955
151

 

Chronik der Berliner
Mikrobiologischen Gesellschaft e.V.
der Jahre 1911 - 2011
als pdf Download (7,8 MB)